• Alle Bestellungen bis 24.12.2019 mit verlängertem Rückgaberecht bis zum 15.01.2020.

Golfsport für Menschen mit Behinderungen

golfen-mit-behinderung57c0402731ec1
 Bild: Behinderten Golf Club Deutschland e. V.

Golf wird von vielen Menschen noch immer als Elitesport wahrgenommen und zum Teil auch als solcher gepflegt. Dass diese Sportart durchaus aber auch rehabilitierende und soziale Komponenten haben kann, ist vielen noch relativ neu. Gerade Golf eignet sich oft für Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen als eine besonders gute Therapiemethode und Rehabilitationsmaßnahme.

Therapiemethode: Golfspiel

Die Uni Bremen führt zurzeit eine langjährige wissenschaftliche Studie zu den therapeutischen Wirkungen des Golf spielens durch. Die Erfolge, die mit gezieltem Golftraining als Rehabilitation erreicht werden können, sind zum Teil erstaunlich. Durch Unfälle oder Krankheiten körperlich beeinträchtigte Menschen können durch Golftraining ihre Feinmotorik verbessern und einfache Bewegungsabläufe wieder erlernen. Selbst Rollstuhlfahrern, denen es im Normalfall unmöglich ist einen aufrechten Golfschlag auszuführen, stehen mittlerweile zwei verschiedene geländegängige, elektrische Rollstühle mit einer Aufstehfunktion zur Verfügung, die einen uneingeschränkten Schwung im Stand ermöglichen.

Die Golf-Initiative „KidSwing“

Das Programm KidSwing ist eine integrative Initiative, getragen durch die Grönemeyer Stiftung „golf for better life“, die Jugendliche mit Behinderungen und nicht behinderte Jugendliche in gemischten Gruppen beim Golf spielen zusammenführt. Neben dem Ziel integrativ und sozialfördernd zu wirken, stellt das KidSwing-Programm eine zwanglose Bewegungstherapie mit spielerischem Charakter dar. Gerade Kinder und Jugendliche mit Spastiken und starken körperlichen Behinderungen können durch das spezielle Golfprogramm besonders gut verschiedene motorische Fähigkeiten erlernen. Aber auch das Sozialverhalten in puncto Teamspielen und die Rücksichtnahme auf Mitspieler stehen auf dem Programm.

Darüber hinaus bestehen ganz klare sportliche Ambitionen: Die Golfregeln zu erlernen, gezieltes Lochspiel zu üben und verschiedene Taktiken anzuwenden nehmen einen genauso großen Bereich im Golfprogramm ein. Golf eignet sich hierzu besonders gut, da Spielziele klar und einfach definiert sind, es keinen Zeitdruck im Spiel gibt und die Bewegungsabläufe beim Abschlag immer die Gleichen sind. Der Spieler muss sich also nicht, wie in vielen anderen Sportarten, der Geschwindigkeit des Balles oder der seiner Mitspieler anpassen.

Effekte aus diesem Programm lassen sich auch im Alltag sehen: Mehr Kraft, größeres Selbstbewusstsein und das Erkennen der eigenen Leistungsfähigkeit sind nur einige Dinge, die die Jugendlichen aus dem Programm mitnehmen können.

Startbahn für das Projekt war die größte deutsche Golfanlage, das Hartl Golf Resort in Bad Griesbach, dessen Mehrheitsgesellschafter Dr. Cleven starker Unterstützer des Projekts ist. Mittlerweile gibt es weitere 15 Basen in Deutschland, die das KidSwing Projekt unterstützen.

Behinderten Golf in Deutschland

In Deutschland gründete sich 1994 der Behinderten Golf Club Deutschland e. V. und wird ein Jahr später Mitglied des Deutschen Golfverbandes. Seitdem veranstaltet der BGC Deutschland deutschlandweite und internationale Turniere und stellt mit seinen 100 Mitgliedern die deutsche Nationalmannschaft. Diese internationalen Turniere verlangen natürlich ein angepasstes Golfregelwerk, welches die Behinderungen und Hilfswerkmittel für Golfer mit Behinderungen mit berücksichtigt.

Ausblick

Mittlerweile finden sich mehr als 3.000 Golfer mit Behinderungen auf Deutschlands Golfplätzen. Viele der deutschen Golfclubs sind dabei aber noch nicht barrierefrei. Es fehlen beispielsweise behindertengerechte Toiletten und Golfplätze, die auch mit Rollstühlen befahrbar sind. Derzeit ist bei vielen Plätzen noch mit Einschränkungen zu rechnen. An Stellen, wo zur Platzschonung Trolleys und Carts der Weg durch Pfähle, Leinen oder Steine versperrt sind, werden auch Rollstuhlfahrer oder Nutzer einer der beschriebenen elektrischen Golfstützen ausgeschlossen. Golf ist und bleibt ein Sport, den viele Menschen für sich und ihre privilegierten Mitmenschen einnehmen wollen. Integrationsarbeit ist hier umso mehr angesagt um eine große Akzeptanz für Golfer mit Behinderungen unter den Golfclubs zu schaffen.

Barrierefreie Golfclubs in Deutschland

- Hartl Golf Resort - www.hartl.de

- Golfclub Lilienthal - www.golfclub-lilienthal.de

- Golflounge Hamburg - www.golflounge.de

- Golfclub Hösel - www.golfclubhoesel.de

Info: Die hier aufgeführten Golfclubs nehmen alle an dem Projekt „KidSwing“ teil.