• Alle Bestellungen bis 24.12.2019 mit verlängertem Rückgaberecht bis zum 15.01.2020.

Schlaganfall und Golf

schlaganfall Bild: PartnerProjekt Golf (PPG)

Ein Schlag gegen den Schlag

Viele Menschen sind nach einem Schlaganfall auf sich allein gestellt. Insbesondere dann, wenn etwa Lähmungen oder Hör-, Seh- und andere Behinderungen auftreten, wird das Leben schnell zur Qual. Häufig fühlen sich Schlaganfallpatienten daher hilflos und isoliert von der Außenwelt und nehmen nicht mehr aktiv teil.

Golf als Therapie

Diese Isolierung versucht das PartnerProjekt Golf (PPG) zu durchbrechen. Mit speziell für Behinderte geeigneten Geräten können Schlaganfallpatienten, zusammen mit eigens dafür geschulten Trainern, den Golfsport erlernen. Dabei ist es nicht nur der Sport als solcher, der den Reiz diese Maßnahme ausmacht, sondern vor allem der Kontakt zu anderen Menschen, der die Patienten durch positive Erlebnisse aus Ihrer Isolation herausführen soll. Und dass der Golfsport u. a. die Muskelkraft fördert, ebenso wie das Gleichgewicht, die Koordination der Bewegungsabläufe und die Konzentration muss an dieser Stelle sicher nicht mehr erwähnt werden.

Golf kann hierbei als langfristiger Freizeit- und Therapiesport gesehen werden, der fortlaufend im Alltag ausgeübt werden kann. Der Betroffene lernt, selbst aktiv zu werden, bleibt nicht passiv. Es ist eine Integration in ein normales Leben. Dass dabei auch der Partner des Patienten nicht zu kurz kommt, kann zusätzliche Motivation sein. Denn dadurch, dass Betroffene gemeinsam mit ihrem gesunden Partner spielen können, ist es auch wieder möglich, einem gemeinsamen Hobby nachzugehen.

Privatdozent Dr. Christian Dohmen, Neurologe an der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uniklinik Köln, betreut das Projekt von Anfang an. Er konnte das subjektive positive Empfinden der golfspielenden Betroffenen in einer Pilotstudie nachweisen: „Die Patienten verbesserten im Verlaufe des Trainings ihre Standsicherheit, die Koordinationsfähigkeit und auch die Zielsicherheit beim Platzieren des Balles. Außerdem verbesserte sich die subjektive Lebensqualität und Alltagsbeeinträchtigung. Einige Teilnehmer berichten sogar, dass sich die Spastik während des Trainings bessert“, so Dohmen.

Schnuppertag

Um das Projekt bekannter zu machen, findet einmal im Jahr ein kostenloser Schnuppertag des PPG statt. Interessierte haben dann die Möglichkeit, den Golfsport und das Projekt mit seinen Sponsoren kennenzulernen. Wem der Schnuppertag gefallen hat, kann anschließend an einem regelmäßigen Gruppentraining teilnehmen. Hierfür werden dann allerdings anteilige Kosten für den Trainer fällig, die sich allerdings mit 5,- € pro Person und Trainingseinheit noch im Rahmen halten.

Der nächste Schnuppertag findet am 25. Mai 2013 ab 10 Uhr auf dem Golfplatz Gut Clarenhof in Frechen bei Köln statt. Natürlich mit dem Ziel gemeinsam den Golfsport kennenzulernen, die Motorik zu fördern, Sport zu machen und Spaß zu haben!

 
 
 

Unterstützer

Das PartnerProjekt Golf wird von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe unterstützt. Ein Ärzte-Team unter der Leitung von Dr. Christian Dohmen gibt fachlichen Rat und betreut die teilnehmenden Patienten.

Weitere Informationen gibt es auch unter www.ppgolf.de

Kurzinfo zum PartnerProjekt Golf (PPG)

Unter dem Motto „Ein Schlag gegen den Schlag“ wurde das Golf-Projekt am 25. Mai 2002 von Barbara Ullrich in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe aus der Taufe gehoben, damals noch als Pilot-Projekt. Heute nun ist das PartnerProjektGolf eindeutig den Kinderschuhen entwachsen und blickt zurück auf gut 250 „Schnupperer“, über 100 regelmäßige Teilnehmer und 500.000 geschlagene Bälle.

Inzwischen dient das PartnerProjektGolf vielen Nachahmerprojekten als Vorbild, sodass neben Schlaganfall-Betroffenen auch immer mehr Menschen mit anderen Behinderungen vom Golfspiel profitieren.